Biologie

Naturwissenschaften

Der naturwissenschaftliche Unterricht in den Fächern Biologie, Chemie und Physik hat eine hohe gesellschaftliche Relevanz. Technische Entwicklung und naturwissenschaftliche Forschung sind wesentlicher Bestandteil der Allgemeinbildung, erfordern aber auch einen kritischen Umgang mit den Risiken und Gefahren.
Im Mittelpunkt der naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung, steht das genaue Beobachten von Phänomenen in Natur und Technik sowie das Experiment. Hierbei werden die Fähigkeiten des selbständigen Experimentierens, Protokollierens und Auswertens eingeübt, um die Schülerinnen und Schüler in wissenschaftlichen Arbeitstechniken zu fördern. Unterstützt wird dieses durch die Nutzung digitaler Medien. Durch das methodische Arbeiten sollen die Schülerinnen und Schüler auch ermuntert werden, an Wettbewerben teilzunehmen. Ebenfalls zählt zu einer fundierten naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung ein Fächerübergriff zu zahlreichen anderen Fächern.

Im Mittelpunkt des Biologieunterrichts steht die unmittelbare Begegnung der Schülerinnen und Schüler mit der lebendigen Natur, die sich in verschiedenen Systemen (z.B. Zelle, Organismus, Ökosystem und Biosphäre) sowie in deren Wechselwirkungen abbildet. Das Verständnis der wechselseitigen Abhängigkeit von Mensch und Umwelt und die Sensibilisierung für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur sind hier zentrale Ziele des Unterrichts, da biologische Erkenntnisse zunehmend auch politische Entscheidungen beeinflussen und das Wertesystem der Gesellschaft berühren. Die Schülerinnen und Schüler sollen befähigt werden, selbstständig aktuelle Forschungsergebnisse zu bewerten.
Weiterhin ermöglicht der Unterricht Einblicke in Bau und Funktion des eigenen Körpers und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitserziehung. Dies ist die Grundlage für ein gesundheitsbewusstes und umweltverträgliches Handeln in individueller und gesellschaftlicher Verantwortung.
Die Zusammenarbeit mit der örtlichen Beratungsstelle „donum vitae“, der Besuch des Schülerlabors der Universität Osnabrück, Exkursionen und Freilanduntersuchungen sollen den Biologieunterricht durch Praxisbezug bereichern und ergänzen.

Lehrkräfte Im Fach Biologie

Hr. Bartig, Fr. Braak, Fr. Dr. Freytag-Grunert, Fr. Gervelmeyer, Fr. Graumann, Fr. Griep, Fr. Dr. Hage, Hr. Klaßen, Fr. Laukötter, Fr. Lehnefinke

Unterricht

Lehrbücher

Am Gymnasium Bad Iburg arbeiten wir mit:
Schroedel: Biologie heute 5/6, ISBN 978-3-507-87320-9
Schroedel: Biologie heute 7/8, ISBN 978-3-507-87322-3
Schroedel: Biologie heute 9/10, ISBN 978-3-507-87324-7
Westermann: Bioskop SII – Einführungsphase Niedersachsen, ISBN 978-3-14-159650-2
Westermann: Bioskop SII – Qualifikationsphase Niedersachsen, ISBN 978-3-14-159656-4

Ausbringung des Faches (Stundentafel 1)

In der Unter- und Mittelstufe wird das Fach Biologie in der Regel zweistündig und epochal unterrichtet. Eine Ausnahme bilden hier die Jahrgänge 5 und 9, in denen das Fach Biologie ganzjährig zweistündig unterrichtet wird.
In der Einführungsphase wird das Fach Biologie ganzjährig zweistündig unterrichtet. In der Qualifikationsphase hängt die Stundenzahl von der individuellen Wahl der Schülerinnen und Schüler ab. Im Kurs auf grundlegendem Anforderungsniveau wird dreistündig unterrichtet, im Kurs auf erhöhtem Anforderungsniveau fünfstündig.

Übersicht der thematischen Schwerpunkte

 

JahrgangThematische Schwerpunkte
5 Der Hund – ein Haustier und seine Geschichte
Was machen Tiere im Winter?
Ordnen von Wirbeltieren (Bibliotheksprojekt „Wirbeltierplakate“)
Der Mensch – auch ein Wirbeltier
6 Auch Pflanzen sind Lebewesen (Anfertigen eines Blätterherbariums)
Sexualität des Menschen
7 Leben braucht Energie I (Atmung, Rauchen)
Verteilung ist alles: Herz-Kreislaufsystem
Leben braucht Energie II: Warum essen wir? (Ernährung und Verdauung, Enzyme, Zellatmung)
8 Der Wald besteht nicht nur aus Bäumen I (Zellen, Fotosynthese)
Der Wald besteht nicht nur aus Bäumen II (Ökosystem Wald – Nahrungsbeziehungen, ökologische Nische, Stoffkreislauf, …)
9 Sinne erschließen uns die Umwelt (Präparation des Schweineauges)
Immunbiologie
Sexualität des Menschen unter hormonellen Aspekten (Besuch von der Beratungsstelle donum vitae)
10 Reproduktion und Vererbung
Wie entsteht Angepasstheit?
11
(Einführungsphase)
Erforschung der Zelle (Bau und Funktion von Zellen, Biomembran, Stofftransport durch Biomembranen)
Molekulargenetik (Aufbau und Veränderung der DNA, Biologische Arbeitstechniken)
(Besuch des Schülerlabors der Universität Osnabrück)
12 / 13
(Qualifikationsphase)
Kurs auf grundlegendem Anforderungsniveau
12.1 Leben im Ökosystem
12.2 Leben braucht Energie
13.1 Entstehung der Vielfalt des Lebens
13.2 Lebewesen reagieren auf ihre Umwelt
12 / 13
(Qualifikationsphase)
Kurs auf erhöhtem Anforderungsniveau
12.1 Sportbiologie
12.2 Ökologie und nachhaltige Zukunft
13.1 Kommunikation in biologischen Systemen
13.2 Evolution des Menschen

Anzahl der Klassenarbeiten und Klausuren im Fach Biologie

In der Unter- und Mittelstufe wird eine einstündige Arbeit pro Halbjahr geschrieben.
In der Einführungsphase wird pro Halbjahr eine Klausur geschrieben. Die Klausur im zweiten Halbjahr ist zweistündig. Die Anzahl und Dauer der Klausuren in der Qualifikationsphase ist abhängig von der individuellen Wahl der Schülerin/des Schülers.

Leistungsbewertung

In der Unter- und Mittelstufe geht die Note aus der schriftlichen Arbeit zu einem Drittel in die Gesamtnote ein. Die sonstige Mitarbeit macht zwei Drittel der Gesamtnote aus.
In der Einführungs- und Qualifikationsphase gehen die Noten aus den schriftlichen Leistungen und die sonstige Mitarbeit gleichwertig (also je mit 50%) in die Gesamtnote ein. Dabei ist nicht entscheidend, wie viele Klausuren geschrieben wurden.

Vorgaben